E-Mail: info@bautrocknung-zejak.de

Die Estrichtrocknung

12 Dec 2019

Wer ein neues Haus baut, umbaut oder eine Fußbodenheizung installiert, steht vor dem Problem, den Estrich zu trocknen.

Bei so großen Bauarbeiten wird viel Wasser benötigt, das auf natürliche Weise nicht verdunsten kann. Eine sehr langsame oder wenig bis gar keine natürliche Trocknung des Estrichs, insbesondere in den kälteren Monaten oder in heißen Jahreszeiten, führt dazu, dass wir die Trocknung mit feuchtigkeitstrocknenden Geräten (Bautrocknern) abschließen.

Das Trocknen von Estrichen beschleunigt nicht nur den Einzug, sondern ermöglicht es uns auch, einen trockenen und gesunden Raum zu betreten.

Das Trocknen des Estrichs mit Bautrocknern vor dem Verlegen von Fliesen-, Parkett- oder Laminatböden ist ein wichtiger Konstruktionsschritt.

Durch die Einsparung von Trocknungskosten geben wir später mehr Geld für die Reparatur und Reinigung von Schimmelpilzen, den Wechsel von Leisten, Bodenbelägen usw. aus.
Die nachträgliche Trocknung hat leider keine so große Wirkung, da nach dem Verlegen des Bodens die Feuchtigkeit des Estrichs nicht mehr auf der gesamten Oberfläche verdunsten kann. Wir müssen nicht einmal über die gesundheitlichen Vorteile eines Umzugs in einen trockenen Raum sprechen.

Einige der Anfragen, die wir erhalten, haben uns veranlasst, über dieses „Spar“ -Problem und die Konsequenzen, die Menschen in ihrem neuen Zuhause haben, zu schreiben.

Wie viel Feuchtigkeit ist im Estrich zulässig?

Diese Website verwendet Cookies um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren. Indem Sie fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung um mehr zu erfahren, auch dazu, wie Sie Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen können.